Schulkinowochen im Universum

Alle Schülerinnen und Schüler der Integrierten Gesamtschule Bramsche verlegten auch in diesem Jahr ihren Unterricht für einen halben Tag ins Universum. Dort sah der 6. und 7. Jahrgang den Film „Wunder“, der 5. Jahrgang „Greg’s Tagebuch“. Anlass waren die 14. Schulkinowochen in Niedersachsen.

Im Wohlfühl-Drama „Wunder“ geht es um einen Jungen, der mit entstelltem Gesicht zur Welt kommt. Als er beginnt,  die Regelschule zu besuchen, muss er lernen, sich selbst so zu akzeptieren wie er ist.

Es soll hier nicht nur um das Thema Inklusion, sondern vor Allem auch um die besonderen familiären Beziehungen und die Zivilcourage unter den Schülerinnen und Schülern gehen.

Die IGS Bramsche macht sich im Präventionsbereich bereits auf den Weg, „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ zu sein. Sozialarbeiter Daniel Fuhrmann erklärt: „Dabei handelt es sich um ein Projekt zur Förderung von Zivilcourage. Im Vordergrund steht die Frage: Wie wollen wir im Land der Vielfalt zusammenleben?
Viele Kinder und Jugendliche stellen sich diese Frage in ihrem Schulalltag und suchen nach solidarischen Antworten. Der Film zeigt dabei eine Möglichkeit, couragiert miteinander umzugehen“. In diesem Bereich sieht das Kollegium auch den inhaltlichen Schwerpunkt des Films in der Vor- und Nachbereitung.

Trauriges Thema

„Ja, es war auch wirklich traurig“, fand Chiara aus der „Profilklasse Sport 7“. „Ich kenne in meinem Umfeld auch eine Familie, die ähnliches erleben musste. Die Mutter ist damit aber genauso cool und souverän umgegangen, wie Julia Roberts im Film. Das beeindruckt mich“.

Michelle aus der Europa 7 meinte: „Ja, es war herzzerreißend. Aber manchmal konnte man auch richtig lachen. Weinen musste ich zum Glück nicht.

Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge der IGS Bramsche begeistern sich für den Lernort Kino Universum

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*