„Fairer Chat! – Nur wie?“ – Präventionstage „Soziale Medien“

„Fairer Chat! – Nur wie?“ – Präventionstage „Soziale Medien“

In den ersten beiden Wochen nach den Osterferien befassten sich die Schülerinnen und Schüler des 5. und 6. Jahrgangs der Integrierten Gesamtschule Bramsche intensiv mit dem Thema „Soziale Medien“. Das Handy oder der Laptop, Apps wie Whatsapp, Facebook, Instagram und Co., spielen, trotz der sehr sinnvollen Altersbegrenzung einzelner Angebote, als Elemente im alltäglichen Leben der Schülerinnen und Schüler eine Rolle. Deshalb ist es wichtig, sich frühzeitig mit den Gefahren sozialen Medien auseinander zu setzen. Denn diese sind nur so sozial wie deren Benutzer.

Im Präventionskonzept der IGS Bramsche ist die Zusammenarbeit mit der Diakonie für Stadt- und Landkreis Osnabrück fest verankert. Tobias von der Heyde und sein Team, nahm sich jeweils einen Vormittag für jede Klasse des 5. Jahrgangs Zeit, um in das Thema „Sozialen Medien“ einzuführen. Gemeinsam erstellten die Klassen Plakate über die vielfältigen Bereiche von Medien, um sich einen Überblick zu verschaffen. Zudem reflektierten die Klassen ihr eigenes Medienkonsumverhalten und erarbeiteten darüber hinaus mit dem Team der Diakonie Möglichkeiten heraus, wie sie ihre Freizeit ohne Handy und Co. verbringen könnten.

Ein großer Dank richtet sich an das Suchtpräventionsteam der Diakonie für den Stadt- und Landkreis Osnabrück, die für eine einwandfreie Durchführung der Medienprävention im 5. Jahrgang verantwortlich waren und uns im nächsten Schuljahr wieder besuchen werden!

Im aktuellen 6. Jahrgang wurde ebenfalls zum Thema „Soziale Medien“ gearbeitet. Schulsozialpädagoge Daniel Fuhrmann führte in jeder Klasse eine Einheit durch, in der schwerpunktmäßig der Verlauf einer Onlinesucht thematisiert wurde. Die Schülerinnen und Schüler  erarbeiteten, welche persönlichen und sozialen Folgen ein permanentes Zocken am PC oder Handy mit sich bringen kann. Insbesondere befassten sich die Klassen auch mit den Gefahren von Chats. Unter anderem analysierten die Schülerinnen und Schüler in einer Gruppenarbeit unterschiedliche, negativ verlaufene Chats und entwickelten Ideen, die Chatverläufe fair zu gestalten. Gekoppelt mit der gestellten Aufgabe, erhielten die Klassen eine Aufklärung über die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen. Sie beschäftigten sich mit der Frage, warum diese in Online-Chats leichtfertig missachtet  werden, ohne dass sich die Schreiber über die Folgen bewusst zu sein scheinen.
Dementsprechend wurde die Schülerschaft der IGS Bramsche sinnvoll sensibilisiert, wie sie fair und respektvoll miteinander auch über Handy, Chats und Co. kommunizieren kann.
DF

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*