Basketballstar „Papito“ zu Gast im Englischunterricht der IGS Bramsche

Basketballstar „Papito“ zu Gast im Englischunterricht der IGS Bramsche

Englisch als Lingua franca auch im eTwinning-Projekt

Die Schüler und Schülerinnen der Europa Klasse 6 konnten am letzten Dienstag von ihren erworbenen Englischkenntnissen Gebrauch machen, als der Red Devils Spieler Jandell Hersisia, eher unter dem Namen „Papito“ bekannt, zu einem Interview im Klassenraum erschien. Die Schüler hatten unter Anleitung ihres Englischlehrers Andreas Mayer einen Fragenkatalog zu den Bereichen Familie, Kindheit und Karriere erstellt. Papito gab auf alle Fragen bereitwillig Auskunft auf Englisch.

So erfuhren die Sechsklässler, dass Papito im Alter von zehn Jahren mit seiner Familie aus der Karibik nach Holland auswanderte und er schon immer ein Basketballstar werden wollte. In der Schule war Sport sein Lieblingsfach, Mathematik mochte er dagegen nicht. Der 26-Jährige mit einer Körpergröße von zwei Metern ist seit vier Jahren Profi und spielt seit diesem Jahr für die Red Devils. In seiner Freizeit besucht er seine Familie in Holland und er bringt seinem dreijährigen Sohn die ersten Korbwürfe bei. Seine Lieblingsspeise sind Spareribs mit Reis. Am Ende des Interviews gab „Papito“ Autogramme und lud die Schüler und Schülerinnen zum nächsten Heimspiel ein.

Eine weitere Gelegenheit für die Schüler und Schülerinnen, ihre Sprachkenntnisse anzuwenden, bietet ihr kürzlich gestartetes eTwinning-Projekt „Let’s visit Europe“, das sie mit ihrer spanischen Partnerschule Montserrat in Sant Just Desvern nahe Barcelona durchführen.

logo-erasmuseTwinning ist Teil von Erasmus+, dem europäischen Programm für schulische Bildung, das die Vernetzung von Schulen in Europa über eine geschützte Plattform fördert, sodass internetgestützte Unterrichtsprojekte realisiert werden können.

Die deutschen und spanischen Schüler und Schülerinnen tauschen auf Englisch Informationen über europäische Länder aus und planen 3-Tage-Reisen in die großen Metropolen wie Madrid, Paris, Rom und Berlin.

 

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*