Improtheater zu Zivilcourage

„Hey, morgen bringst du die Kohle mit, ansonsten weißt du, was passiert! Dann knallt es!“ Solche oder ähnliche bedrohliche Aussagen sind leider auf der Straße nicht unüblich. Außenstehende oder Mitwissende haben dann häufig nicht den Mut, sich unterstützend und helfend für die betroffene Person einzusetzen. Zivilcourage ist dann gefordert. Nur wie kann ich helfen und unterstützen? Dieser Frage gingen die Sechstklässler der IGS Bramsche auf den Grund, um zu lernen, wie bedrohliche Situationen dieser Art eingedämmt und im Sinne des Betroffenen beendet werden können.
Dabei war zum wiederholten Mal das Büro49 unter Leitung von Lars Geisler zu Gast an der Schule, um mit den Schülerinnen und Schülern in Form eines inszenierten Improvisationstheaters zum Thema „Zivilcourage“ Unterstützungs- und Handlungsmöglichkeiten in prekären Situationen zu erarbeiten. Geisler und seine Kollegin Britta Sippel simulieren in ihrem Stück reale Bedrohungslagen in der Schule und Gesellschaft, wo Personen oder Schüler, „Opfer“ von Mobbing, Erpressung oder Gewalt geworden sind.
Während der Vorführung der gespielten Szenen haben die teilnehmenden Klassen die Möglichkeit, interaktiv in das Stück einzugreifen, um das betroffene Opfer in der Szene zu unterstützen. Geisler und Sippel gehen dann auf die Unterstützung- und Lösungswege der Kinder ein und lassen sie auch aktiv im Theaterstück ihre Hilfsvarianten ausprobieren. Hierbei lernen die Schülerinnen und Schüler schnell ihre Grenzen kennen und erkennen für sich, welche Handlungswege in diesen Situationen effektiv helfen können. Denn Lars Geisler macht klar deutlich: „Eigenschutz vor Fremdschutz ist eine der wichtigsten Regeln!“
Neben dem Improvisationstheater und der darauffolgenden Besprechung von Unterstützungsmöglichkeiten, baut das Büro49 noch weitere Übungen ein, die insbesondere auf das Nähe-Distanz-Verhalten in schwierigen und gefährlichen Lagen abzielen.  Darüber hinaus lockern die beiden Trainer zwischendurch mit methodischen Spielen die Stimmung auf und bieten aber auch Raum und Zeit zum Erzählen über die eigenen Erfahrungen der teilnehmenden Kinder.
„Mit dem Präventionsprojekt möchten wir unsere Schülerschaft sensibilisieren, bei Aufkommen brenzliger Situationen, in denen Menschen sichtbar bedroht oder verletzt werden, bzw. Gefahr besteht, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort das Richtige zu tun! Umso mehr besitzen Projekte dieser Art eine Relevanz bei uns und können uns als Schule dementsprechend für das Engagement unseres Fördervereins, beim Büro49 und vor allen Dingen bei den Akteuren von ´Demokratie leben!´ in Bramsche bedanken.“, zeigt sich IGS-Schulsozialpädagoge Daniel Fuhrmann erfreut, der die Koordinierung und Organisation des Projekts übernommen hat. Die gezeigte Dankbarkeit ist nicht ohne Grund: Auf Antrag des Fördervereins der IGS Bramsche ermöglichte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ in Form von „Demokratie leben!“ in Bramsche eine Förderung des Improtheaters mit einem Betrag von 1500 €. Zuvor wurde bereits ein durchgeführtes Zivilcouragetraining in den fünften Klasse der IGS in Höhe von ebenfalls 1500 € gefördert. Stefanie Uhlenkamp und Wilfried Gerke, Leitung von „Demokratie leben!“ in Bramsche, besuchten das Improvisationstheater ebenfalls und zeigten sich über die Durchführung des Projekts sehr erfreut.
Die IGS Bramsche plant in Zukunft weitere Präventionsprojekte zum Thema „Zivilcourage“, um nachhaltig sowie perspektivisch ihre Schülerschaft zu gesellschaftsverantwortlich, handelnden Persönlichkeiten wachsen zu lassen.

 

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung