IGS Bramsche erhält Technologielabor

Die Integrierte Gesamtschule Bramsche kann ein Labor mit Robotertechnik aufbauen. Die Landesinitiative n-21 macht das möglich.

Große Freude an der IGS Bramsche: Um das Lernen mit digitalen Medien voranzubringen, darf die Gesamtschule jetzt ein Technologie-Labor mit dem Schwerpunkt Mensch-Roboter-Kollaboration einrichten und erhält dafür eine Förderung in Höhe von 50.000 Euro.

Eine weitere Besonderheit dieses Projektes ist die Vertiefung der Zusammenarbeit mit dem Schülerforschungslabor der Universität Osnabrück sowie der Beginn der Zusammenarbeit mit der BBS Brinkstraße. So entsteht ein best-practice-Netzwerk, welches auch andere Schulen aus Stadt und Landkreis Osnabrück einbezieht. Herr Dr. Doll und Herr Ritter haben gemeinsam mit dem gesamten Team in den Bereichen Informatik, Arbeit-Wirtschaft-Technik, Didaktik und Berufsorientierung einen Antrag auf den Weg gebracht und nun mit der Bewilligung grünes Licht für die Errichtung des Technologielabors erhalten. Die Schule arbeitet bereits erfolgreich mit LEGO Mindstorm und LEGO Spike Prime Robotern. „Roboter sind sehr anschaulich, sie bewegen sich und machen schließlich das, was die Schülerinnen und Schüler einprogrammiert haben. Wir haben durchweg positive Rückmeldungen und Erfahrungen in diesem Bereich“, berichtet Herr Dr. Doll, Fachbereichsleiter Informatik an der IGS Bramsche, über die Arbeit in diesem Bereich.

„Die Digitalisierung und Technologisierung hat in den Handwerksberufen mit kollaborativen Robotern bereits Einzug gehalten. Ich freue mich riesig, dass wir nun unseren Schülerinnen und Schülern genau diese Technik näherbringen und einen bestmöglichen Berufseinstieg in Studium und Ausbildung bieten können“, so Robert Ritter, Fachbereichsleiter AWT an der IGS Bramsche. Parallel zum Technologielabor wird der Fachbereich Technik gerade durch den Landkreis Osnabrück neu ausgestattet und eingerichtet. Neben modernen und hochwertigen Werkzeugen und Arbeitsplätzen wurden unter anderem ein 3-D Drucker und eine CNC-Fräsmaschine angeschafft. Beide Projekte sind somit zu einem schlüssigen Gesamtpaket geschnürt worden und eröffnen den Schülerinnen und Schülern hervorragende Möglichkeiten.

Das Fach Informatik wird in den nächsten Jahren landesweit ein Pflichtfach werden. In der Integrierten Gesamtschule Bramsche wird dies schon weitgehend umgesetzt. Mit dem Technologielabor ist die IGS gut gerüstet, Informatikunterricht praxisbezogen und Anwendungsorientiert anzubieten.

Die Landesinitiative n-21 als Träger des Robotik-Labor-Projekts fördert landesweit bis zu 50 allgemeinbildende Schulen. Jugendliche sollen verstärkt für die MINT-Fächer begeistert werden und eine technische Berufsorientierung soll gefördert werden. In der Industrie nimmt die sogenannte Mensch-Roboter-Kollaboration stetig zu, entsprechend gehört ein kompetenter, kritischer und kooperativer Umgang mit digitalen Technologien zu einer soliden Berufsbildung dazu.

Hier geht es zum Pressebericht in den „Bramscher Nachrichten“

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung